Mal wieder eine schöne Mehlspeis, und eine meiner Leibspeisen, in Erinnerung an meine liebe Oma.

Zutaten:

Strudelteig
225 g Mehl
3 El Öl
Salz
60 g Butter zum Bestreichen

Füllung
125 g Butter
125 g Zucker
5 Eier (Kl. M, getrennt)
500 g Magerquark
150 g Sauerrahm
Prise Salz
50 g Mehl
1 P Vanillezucker
180 g Rosinen
1 Zitrone (unbehandelt)

Eierguß
1/4 l Milch
2 Eier (Kl. M)
30 g Zucker

Gesiebtes Mehl, 115 ml lauwarmes Wasser, Öl und 1 Prise Salz zu einem glatten, geschmeidigen Teig verkneten. Zu einer Kugel formen, mit Öl bestreichen und unter einer mit heißem Wasser ausgespülten Schüssel 30 Minuten ruhenlassen.

Die Rosinen in etwas Rum einweichen.

Butter und 40 g Zucker sehr cremig rühren, die Eigelbe nach und nach unterrühren. Quark und saure Sahne unterrühren. Eiweiß und 1 Prise Salz steif schlagen, restlichen Zucker einrieseln lassen und weiterschlagen, bis der Zucker sich ganz gelöst hat. Eischnee unter die Fettmasse heben, zum Schluß gesiebtes Mehl, Vanillezucker und geriebene Zitronenschale unterheben.

3. Strudelteig auf einem bemehlten Geschirrtuch sehr dünn ausziehen. Füllung auf gut die Hälfte des Teiges verteilen, dann die Rosinen ebenso, dabei die Ränder etwas freilassen. Die restliche Teigfläche mit 30 g zerlassener Butter beträufeln. Teig am Rand etwas einschlagen, mit Hilfe des Geschirrtuchs aufrollen, Rolle mit der Teignaht nach unten in eine gefettete Reine (40 cm) setzen (am besten gleich über die Kante von Tisch oder Arbeitsplatte in die Reine gleiten lassen, denn sonst batzt man nur die ganze Fülle wieder raus beim Hantieren :))).
Im heißen Rohr bei Gas 2-3 (180 Grad Ober- Unterhitze, Umluft meiner Erfahrung nach nicht so empfehlenswert!) auf der 2. Einschubleiste von unten 15 Minuten vorbacken.

strudel1strudel2

4. Für den Eierguß die Milch mit den Eiern und dem Zucker verquirlen. Nach den 15 Minuten über den Strudel gießen und weitere 50 Minuten backen. Dabei ab und zu mit der restlichen, zerlassenen Butter bestreichen. Und so sieht das dann aus:

Millirahmstrudel

Am besten noch leicht warm mit einer Vanillesoße servieren, geht aber ganz gut auch ohne :>> Rosinen sind bei uns nicht so beliebt, ich nehme immer gehackte getrocknete Aprikosen, das schmeckt herrlich! Und natürlich kann man auch fertigen Strudelteig nehmen, aber ich empfinde es als Frage der Ehre den selbst zu machen; probiert es mal, das ist ein echtes Erfolgserlebnis, und nicht so schwer. Eine ganz gute Anleitung zum Ausziehen gibt es hier.