Nix los hier. Nach dem zu urteilen was hier in letzter Zeit zu lesen war (oder auch nicht) müssten wir eigentlich verhungert sein, aber keine Angst, dem ist natürlich nicht so! Gekocht wird immer, nur war wenig aufregendes dabei, oder ich hatte es sogar fotografiert und dann irgendwie verpasst einzustellen (mal ehrlich, wer mag jetzt noch meine Hollerkücherl sehen?)

Aber all das bessert sich jetzt wieder, jetzt komme ich wieder in Schwung! Gestern war meine gestrenge Frau Mama hier, und da habe ich endlich mal das Boeuf Bourguignon nachgekocht! Erfahrungsbericht folgt, samt Bildern. War sehr gut, auch wenn ich die Perlzwiebeln durch kleine Grillzwiebeln ersetzt habe (liebe Marktleute, € 14,90 für ein Kilo kleine Zwiebelchen? Ist das euer Ernst?)

Zudem gibt es noch einige Dinge die ich in nächster Zeit gerne mal ausprobieren möchte, das wird spannend. Gibt aber auch vieles das ich nicht versuchen werde, wie Mikrowellenknödel (liebe Leute, wenn euch die Knödel im Wasser zerfallen habt ihr einfach was falsch gemacht!), und einiges über das ich mir noch klar werden muß.
Rückwärts braten zum Beispiel... also Fleisch erst "anwärmen", und zum Schluß scharf anbraten. Muß man das? Ich bin so lange mit der alten Methode gut gefahren, soll ich jetzt eine Dreipunktwendung machen und alles rückwärts machen? Am Ende steh ich womöglich in einer Parklücke die mir zu blutig ist? Nee, never change a winning horse!

ps: Bald gibts Rezept für Knödelgulasch Schwammerlgulasch, für eine Freundin!